Memoria Sin Recuerdo

 

Eine Oper von Pablo Aranda und Casper Johannes Walter.


„Memoria Sin Recuerdo“ ist eine Opera a Duo, die Sprachen innerhalb ihrer kulturellen Milieus reflektiert und sich dem Thema Glossolalie (Zungenreden) widmet. Basierend auf den zwei Sprachen Deutsch und Mapugundu, die Sprache der Mapuche, schaffen die zwei Komponisten Aranda und Walter eine Oper, die sich auf das Archaische zurückbesinnt, ohne in selbstreferentielle intellektuelle Diskurse zu verfallen. Dabei entsteht ein fast mystischer Klang-Raum, der die Wahrnehmung von Wörtern als individuelle Entitäten ermöglicht, so als hätten diese ihre eigene Persönlichkeit.

Vorschau