(fremd)SEIN.

Fr, 27. - Sa, 28.6.2014


YOUTH ACADEMY AT EFUNKTION

 

(FREMD)SEIN.

WE'RE-WORKED - WE'RE-MIXED - WE'RE-ARRANGED

 

Ausstellung kuratiert von Benedikt Suschenko

 

FR 27. & SA 28.6.2014

 

ERÖFFNUNG: FR, 27.6.2014, 18 UHR

SA 28.6.2014, 14 UHR BIS 22 UHR

 
Was bin ich? Was bin ich nicht? Was ist mir eigen? Was ist mir fremd? Wo komme ich her? Und viel wichtiger: Wo will ich hin?

Diesen Fragen geht eine Gruppe junger Künstler und Künstlerinnen nach, die aus einem Projekt zum Thema Inter-/Trans-/Hyperkultur im Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln hervorgegangen ist. Sie zeigen die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit dem (fremd)SEIN in der globalisierenden Welt in Form künstlerischer Arbeiten am 27. und 28. Juni 2014 im Ausstellungsraum efunktion in Köln Ehrenfeld.

Mit dem Blick der im Kulturraum des Internets aufgewachsenen Generation, setzen sich die Nachwuchskünstler vielperspektivisch mit der erlebten Realität der Migrationsgesellschaft auseinander. Die Arbeiten zeigen, dass die Suche nach dem vermeintlich Fremden immer beim eigenen Selbst beginnt und – unter den Bedingungen der sich kulturell ständig wandelnden Welt-Gesellschaft – nie zufriedenstellend beantwortet werden kann.

Der Kurator Benedikt Suschenko präsentiert formal breit gefächerte Arbeiten. Großformatige surreale Fotografien von Raphael Di Canios fokussieren die Schwelle zwischen Gefühl und Vernunft, Traum und Wirklichkeit sowie die Gratwanderung zwischen dem Alltäglichen und dem Fremden des eigenen Ichs und seine Eskalation im Prozess des Affekts. Auf der Suche nach dem, was uns ausmacht, stellt Judith Dauth mit ihrer partizipativen Installation ichunterkonstruktion die Trennung zwischen Künstler und Betrachter infrage und Prisca Nanninga, die zusammen mit Paula Flake mittels einer Plastik Fremdheitsgefühle weckt, regt zur Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle im persönlichen Lebensumfeld an.
 
Die Künstler setzen sich im Kontext eigener und anderer Migrationshintergründe mit den Möglichkeiten des (fremd)Seins im “Weltweit-Werden” der Kulturen auseinander. Die Besucher und Besucherinnen treffen auf interaktive und partizipative Arbeiten, die einladen, sich selbst als Teil der Suche nach Antworten auf sehr grundlegende Fragen des kulturellen Selbst-Verständnisses zu begreifen.

Teilnehmende Künstler: Julia Franziska Berger, Judith Dauth, Raphael Di Canio, Lale Filankesova, Paula Flake, Dennis Frasek, Nikolas Klemme, Sandra Korintenberg, Prisca Nanninga, Michaela Root, Jurgita Spahl, Linda Tervoort, Luzie Wintersohl    

Ein Projekt des Instituts für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln, in Kooperation mit der JUNGEN AKADEMIE DER KÜNSTE DER WELT.

 

Eintritt frei.


efunktion - Raum für Ideen, Heliosstr. 6a (Hof), Köln-Ehrenfeld.


 

Foto: Raphael Di Canio



Vorschau